Filmtage Globale Perspektiven

Fachtagung für interkulturelle Filmarbeit

15.-18. September 2022
Frankfurt am Main
Haus am Dom
Museum für Moderne Kunst

Anmelden

Seit 50 Jahren bietet die biennal stattfindenden Tagung Filmtage Globale Perspektiven (bis 2017 Fernsehworkshop Entwicklungspolitik) einem Fachpublikum aus der nichtgewerblichen Kinoarbeit und der interkulturellen Film- und Bildungsarbeit die Möglichkeit, aktuelle Filmproduktionen über und aus den Ländern des Globalen Südens auf der Leinwand zu sichten. Filmschaffende, TV-Redakteur*innen sowie Akteur*innen aus der Entwicklungszusammenarbeit diskutieren in Filmgesprächen zu entwicklungspolitischen Themen des Globalen Südens in Hinblick auf die interkulturelle Filmarbeit; unter anderem: Globalisierung, Ursachen für Migration und Flucht, Klimawandel, Kriege, Land Grabbing, Menschenrechte, Arbeitsbedingungen auf dem Land und in der Stadt und Neokolonialismus. Rahmenveranstaltungen wie Studierenden-Workshops und Panel ergänzen das Filmprogramm.

Mit dem Filmpreis Globale Perspektiven (bis 2017 „Ein- Welt-Filmpreis NRW“) würdigt eine Fachjury Filmemacher*innen, deren Werke überzeugend auf Lebenswirklichkeiten und Perspektiven in den Ländern des Globalen Südens aufmerksam machen.

 

Film Conference Global Perspectives/Filmtage Globale Perspektiven
September 15 – 18, 2022 in Frankfurt /Germany

Since 1972 the biennial conference Filmtage Globale Perspektiven offers a professional audience from non-commercial cinema work and intercultural film and education work the opportunity to view current film productions about and from the countries of the Global South on the big screen. Filmmakers, TV editors and experts in development cooperation are discussing development policy issues of the Global South with regard to intercultural film work. Topics as: Globalization, migration, the flux of refugees, climate change, wars, land grabbing, human rights, working conditions in rural and urban areas, and neocolonialism. Supporting events such as student workshops and panels complement the film program.

With the Film Award Global Perspectives, a jury of experts honors filmmakers whose works convincingly draw attention to the realities of life and perspectives in the countries of the Global South.

 

Newsletter

Mit einem Newsletter möchten wir Sie über die Filmtage Globale Perspektiven, über eingereichte und ausgezeichnete Filme informieren und über Projekte rund um die Filmtage.

Anmelden

 


Rückblick 2020

Filmpreis Globale Perspektiven

 

Die Preisverleihung  und die Workshops fanden als livestream aus der Evangelischen Akademie Frankfurt statt und stehen online zur Verfügung.

Preisverleihung 13.11.2020: Filmpreis Globale Perspektiven
Workshop 12.11.2020: Influencer – neue Player in der Eine-Welt-Berichterstattung
Workshop 11.11.2020: Wie kann das Unerzählbare erzählbar werden

 Filme

ALLE ANSEHEN

PREISVERLEIHUNG:
13.11.2020, 18:00-19:00
Die PreisträgerInnen: Aboozar Amini, Manu Luksch, Shaheen Dill-Riaz und Manuel Innacker (Lobende Erwähnung) im Gespräch mit Moderator Florian Meisser (Misereor) und Mitgliedern der Jury.

Flyer: filmpreis_globale_perspektiven

Der Filmpreis Globale Perspektiven wird von einer unabhängigen Jury im Rahmen der Filmtage Globale Perspektiven verliehen. Der Preis, der von Adveniat, Brot für die Welt, Medico International, Misereor und der deutsch-indischen Filmemacherin und Fernsehjournalistin Navina Sundaram gestiftet wird, ist mit 3.000 € und 2 x 1.000 € dotiert ist. Mit dem Preis werden die Arbeiten von Regisseurinnen und Regisseuren gewürdigt, deren Filme für Probleme in Ländern des Globalen Südens sensibilisieren, die aber auch Ansätze zur Veränderung aufzeigen und einen Perspektivenwechsel ermöglichen.

Die PreisträgerInnen 2020:

1.   Preis:
Kabul. City in the Wind
Aboozar Amini. Niederlande, Japan, Deutschland, Afghanistan 2018, 88 Min. Dokumentarfilm (Kinostart jip-film: März 2021)

2.   Preis:
Algo-Rhythm
Manu Luksch. Österreich, Großbritannien, Senegal 2019, 14 Min. Experiementeller Musikfilm

3.   Preis:
Bamboo Stories
Shaheen Dill-Riaz. Deutschland, Bangladesch 2019, 92 Min. Dokumentarfilm

Lobende Erwähnung:
La Bestia
Manuel Inacker. Deutschland, Mexiko 2018, 23 Min. Dokumentarfilm

Empfehlungen für die Bildungsarbeit:
chinafrika.mobile
Daniel Kötter. Deutschland 2018, 38 Min. Experimenteller Dokumentarfilm

Depot Asmara
Beatrice Möller. Deutschland 2019, 25 Min. Dokumentarfilm

The War on my Phone
Elke Sasse. Deutschland 2018. 90 Min. Dokumentarfilm

Die Begründung der Jury finden Sie hier …

ONLINE Programm

Ein Teil des Programms, das im Mai geplant war, wird im Zeitraum 06.-13.11.2020 online zu sichten sein. Dem wichtigen Anliegen, aktuelle Film- und Fernsehproduktionen zu Themen des Globalen Südens, über politische und soziale Auswirkungen der Globalisierung, über Arbeitsbedingungen auf dem Land und in der Stadt, über Fluchtursachen, Migration oder Auswirkungen des Klimawandels zu zeigen und für die Bildungsarbeit zu empfehlen, soll auch in Zeiten der Krise nicht aus dem Blick verloren werden.

Die Filmtage werden vom Fernsehworkshop Entwicklungspolitik organisiert, in dem Organisationen aus der Entwicklungszusammenarbeit und dem Film- und Fernsehbereich zusammenarbeiten.

MEHR ERFAHREN

 

Rückblick

ALLE ANSEHEN