Neuigkeiten

Save Nature Group

Die Save Nature Group kümmert sich im thüringischen Leutenberg um regionale und internationale Naturschutzprojekte, bewirtschaftet mehrerer Hektar an Streuobstwiesen, renaturalisiert Ökosysteme, stellt mit einer historischen Apfelpresse eigenhändig Apfelsaft für den Verkauf her und unterrichtet mit der mobilen Recycling-Anlage an Schulen, um das Umweltbewusstsein zu fördern. Mit dem Konzept der mobilen Recycling Anlage werden Schülerinnen und Schüler für die Folgen des Plastikkonsums sensibilisiert. Sie können in Rahmen von Workshops Plastik schreddern, schmelzen und mit ihren eigenen Händen in neue Formen bringen. Im Sinne der Bildung für Nachhaltige Entwicklung gehört der rücksichtsvolle Umgang mit Ressourcen zu den Grundlagen des täglichen Handelns. Mit Vorträgen werden die globale Ressourcenverteilung und der Klimawandel thematisiert, sowie Lösungen für eine Veränderung diskutiert. Großflächige Baumpflanzaktionen sind konkrete Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels. Das Anlegen von Naturlehrpfaden und Naturschutzgebieten unterstützt den Erhalt der biologischen Vielfalt in der Region rund um Leutenberg, Saalfeld und schützt umliegende Landökosysteme. Internationale Projekte der Save Nature Group in Indien unterstützen den Zugang zur weltweiten Bildung für nachhaltige Entwicklung und Fördern den Austausch von Wissen.

Gemeinde Cölbe

Die Gemeinde Cölbe im mittelhessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf macht sich mit ihren Bürgerinnen und Bürgern auf den Weg klimafreundliches Verhalten im Alltag zu integrieren. Angefangen bei dem Projekt Hand aufs Herz – Cölbe schützt Klima, die mit konkreten Mitmach-Aktionen vor Ort zum nachhaltigen Handeln inspirieren, dem Repair-Café, eine Selbsthilfewerkstatt die zur Reparatur defekter Alltags- und Gebrauchtwarengegenstände anregt, über die Cölber Fundgrube die sich zu einer Nachhaltigkeitstauschbörse entwickelte, dem Demeter zertifizierten Hof Fleckenbühl bis hinzu „schöner-Mobil“, ein Carsharing-Modell mit Elektromobilen, um Mobilität auf dem Land einfacher zu gestalten. Das Filmporträt gibt Einblicke in Projekte und Initiativen vor Ort, die Lösungsansätze für Herausforderungen einer Gemeinde im ländlichen Raum darstellen. Die Gemeinde setzt mit den Elektroautos betriebenem Carsharing-Modell neue Maßstäbe im Bereich Mobilität im ländlichen Raum und macht den Alltag für ihre BürgerInnen attraktiver, kostengünstiger und nachhaltiger. Auch das vorbildhafte Energiekonzept, bis 2040 klimaneutral zu werden, leistet einen wertvollen Beitrag für eine zukunftsfähige Gesellschaft.

Die Gemeinde Nebelschütz

In Nebelschütz spielen die Globalen Nachhaltigkeitsziele eine große Rolle. Deit der Wende wird dort versucht, die wirtschaftliche, soziale und ökologische Infrastruktur der Gemeinde nachhaltig zu gestalten. Energietechniken erneuerbarer Energien, Recyclingprojekte im Bauwesen, demokratische Kommunikationsabläufe und Investitionen in die Bildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen beschreiben ein ganzheitliches Konzept des Zusammenlebens. Seit Jahren setzt die Gemeinde eine nachhaltige Siedlungsplanung in Form von gutem Wohnraum, Schutz und Ausbau von Grünflächen im öffentlichen Raum und des Weiternutzens von alten Bausubstanzen und Materialien beispielgebend um.
Durch die Bepflanzung von Flächen in der Gemeinde und dem nahe gelegenen Steinbruch nach Permakulturrichtlinien wird die Biodiversität in der Umgebung geschützt und zusätzlich der CO2 Ausgleich gefördert.