Kokolampy

Deutschland 2016, 83 Min.

Das Wort „Kokolampy“ steht in Madagaskar für unergründliche Phänomene und ist Titel des Films, in dem sich der Filmemacher auf die Spuren seines Großonkels Menko auf eine Exkursion um den Erdball bis hin zu der ostafrikanischen Insel begibt. Im Nachlass des Onkels, einem großen Geschichtenerzähler, der von Madagaskar als einem Wunderland voller Abenteuer berichtete, soll sich ein Ei des legendären Elefantenvogels, eines vermutlich erst im 15. Jahrhundert ausgestorbenen Dinosauriers, befunden haben. Die Suche nach dem Ei, das unter mysteriösen Umständen verschwand, bildet den roten Faden des Films. Eine aufwändige Recherche beginnt: in Kellern und Depots von Auktionshäusern, Archiven und Naturaliensammlungen, in die heimlichen Aktivitäten eines der größten Pharmakonzerne der Welt, in den Madagaskar-Plan der Nazis sowie in die überstürzte Abreise des Onkels von der Insel während der sozialistischen Revolution. Dabei erscheint Madagaskar als Hort potenter Wundermedizin, zoologischer Sensationen und unermesslichen Reichtums. Alles hat miteinander zu tun und deutet immer wieder auf große Geheimnisse im Süden der Insel hin. Der Film erzählt eine fantastische Geschichte, an deren Ende eine verblüffende Konfrontation des Filmemachers mit sich selbst und seinen eigenen Erwartungen steht.

Regie: Hajo Schomerus

Buch: Hajo Schomerus

Kamera: Hajo Schomerus

Ton: Tom Blankenberg

Schnitt: Rudi Heinen, Sandra Brandt

Fernsehsender/Produktion: ZDF/Das Kleine Fernsehspiel, Red. Lucas Schmidt, busse & halberschmidt Filmproduktion

Kontakt: busse & halberschmidt Filmproduktion oHG, Kurze Str. 3,
40213 Düsseldorf, Tel.: 0211-8628595, e-mail: info@bussehalberschmidt.de